Kultur Retten - Wie soll es weitergehen? - kulturretten.org

Direkt zum Seiteninhalt
... und wie geht es jetzt weiter?

Kultur-Veranstaltungen: Mit der neuen Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer hat sich einiges getan, und es gibt zahlreiche Verbesserungen für die Kultur. Akzeptable Teilnehmerzahlen und im Grunde weitgehend praxistaugliche Abstandsregeln wurden eingeführt bzw. angekündigt.

Allerdings gibt es noch einen ganz relevanten Punkt, der den Kulturveranstaltern das Leben schwer macht:
"Bis zu 4 Personen nebeneinander" oder "Jeder 2. Platz bleibt frei" gilt nur bei fest nummerierten Plätzen, nicht bei freier Platzwahl.

- bei freier Platzwahl füllt sich der Saal auf "natürliche" Weise von innen nach außen und von vorne nach hinten, es gibt kaum Bewegung im Saal. Wenig Bewegung, wenig Infektionsrisiko.
- bei fixen Plätzen müssen unzählige Besucher an unzähligen anderen vorbei um an ihren Platz zu kommen, so werden Infektionsrisiken nicht minimiert, sondern sogar noch gesteigert.
- es gibt unendlich viele Theater, Kabaretts und Konzertsäle, die für ihre Herbstveranstaltungen teilweise bereits tausende Karten verkauft haben. Diese Karten nun alle umzutauschen und nach dem System "links ein Platz frei rechts ein Platz frei" ist ein absurder Aufwand und administrativ praktisch nicht umzusetzen: Die Ticketingsysteme von ÖTicket, Ticketmaster oder Eventbride haben einfach keine Möglichkeit um das System "Vier Plätze besetzt - links und rechts ein Platz frei" technisch umzusetzen. Dafür sind professionelle Ticketingsysteme nicht gemacht.

Für einen erfolgreichen Kulturveranstaltungsbetrieb kann es nur eine Lösung geben: Ein Platz besetzt, einer frei und Besucher aus Sozialgemeinschaften dürfen zusammensitzen. Egal ob freie Platzwahl oder nicht.

Unschönes Detail am Rande: Kinobetreiber dürfen den 1-Meter-Abstand "Sitzmitte-Sitzmitte" messen, für Theaterbetreiber gilt 1 Meter Abstand ZWISCHEN den Stühlen. Unfassbar, eigentlich.

Ab 29. Mai: Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen bis 100 Personen
Ab 1. Juli: Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen bis 250 Personen und Öffnung der Kinos
Ab 1. August: Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen bis 500 Personen; auch zwischen 500 und 1.000 Teilnehmern, jedoch mit speziellem Sicherheits- und Präventionskonzept

All diese Menschen in der Kulturbranche brauchen weiterhin eine Perspektive, und zwar immer noch eine bessere als die, die es jetzt gibt:
Künstlerinnen und Künstler, Rednerinnen und Redner, Livemusikerinnen und Livemusiker
GarderobierInnen
RequisiteurInnen
BilleteurInnen
Stagehands und BühnenarbeiterInnen
KulissenbauerInnen
MitarbeiterInnen an den Abendkassen
Komparsen und StatistInnen
Eventausstatter und Showtechniker
Theaterschauspieler
TontechnikerInnen am Mischpult
LichttechnikerInnen am Mischpult
Bild- und VideotechnikerInnen für Zuspielungen
Spezialeffekttechniker
BeleuchterInnen an den Scheinwerfern
MikrofoniererInnen
InstrumententechnikerInnen
VermieterInnen von Veranstaltungsstätten
HausmeisterInnen von Veranstaltungsstätten
Reinigungsdienste
PlakatiererInnen
Securitypersonal für die Sicherheit an Veranstaltungen
TourbegleiterInnen
TourmanagerInnen
Stage ManagerInnen
Produktionsleiter
BüglerInnen
Zulieferer für Bühnentechnik
MitarbeiterInnen in der Veranstaltungsgastronomie
MitarbeiterInnen von Ticketbüros
KünstlermanagerInnen

... und zuguter Letzt auch Veranstalter

Wir bedanken uns im Namen aller Kulturschaffenden!
kulturretten. Impressum:
Ingomar Krassnitzer (hrsg)
Wofgang Feistritzer (Mitarbeit)
Seibenhügelstraße 13
9020 Klagenfurt
office[at]kulturretten.org
Zurück zum Seiteninhalt